Pädagogischer Grundgedanke

Unser Kindergarten  K u n t e r b u n t   vereint die Ansätze von Montessori, Reggio und Friedrich Fröbel zu einem ganzheitlichen pädagogischen Konzept.


                                                   

Kinder sind eigenständige Persönlichkeiten, aktive Gestalter ihrer Entwicklung und ihres eigenen Könnens. Sie sind von Geburt an neugierig, nehmen die Welt mit allen Sinnen wahr und wollen entdecken und erforschen.

Als Wegbegleiter holen wir die Kinder in ihrer individuellen Entwicklung ab, nehmen sie mit all ihren Kompetenzen wahr und unterstützen sie.
Durch unsere stets aktive Teilnahme am Geschehen, Gespräche, sowie unsere regelmäßigen Beobachtungen, setzen wir die richtigen Impulse.

Wir regen die Kinder an, die eigenen Interessen zu verfolgen und individuelle Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Zusammen mit den Kindern machen wir uns auf den Weg des Lernens und Forschens.

Hauptziele unserer pädagogischen Arbeit:

Bindung und Beziehung

Eine gute Bindung und Beziehung zwischen den Kindern und den Fachkräften ist das Fundament unserer pädagogischen Arbeit. Auf der Basis einer sicheren Bindung kann sich das Kind auf die Herausforderungen seines Lebens einlassen. Wir nehmen uns für jedes Kind die notwendige Zeit, um eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen. Durch regelmäßiges Zusammensein, Verlässlichkeit, feste Bezugspersonen, Regeln und Rituale geben wir den Kindern Sicherheit und Orientierung. Kinder finden bei uns eine familiäre Atmosphäre, einen liebevollen Umgang und einen strukturierten Tagesablauf mit ausreichend Zeit für freies Spiel.

Selbständigkeit

„Hilf mir, es selbst zu tun“  (Maria Montessori) ist der Leitgedanke unserer täglichen Arbeit mit den Kindern: alleine Anziehen, alleine Hände waschen, alleine Essen, alleine zur Toilette gehen, selbständig Entscheidungen treffen, sind für kleine Kinder große Schritte in die Selbständigkeit.
Bei uns können und sollen Kinder sich selbst ausprobieren und eigene Erfahrungen machen. Wir unterstützen sie in ihrem Drang nach Selbständigkeit und ermuntern sie, etwas selbst zu tun. Das macht sie stolz und fördert ihr Selbstbewusstsein.

Sozialverhalten

In unserer Familiengruppe kommen Kinder aller Altersgruppen und Nationalitäten zusammen. Wir sehen kulturelle Vielfalt als Bereicherung, denn im sozialen Miteinander lernen Kinder Wertschätzung, Toleranz und Respekt.
Für manche Kinder ist der Kindergarten ein Ort, an dem sie zum ersten Mal außerhalb der Familie erste Schritte in die Selbständigkeit gehen. Sie erleben sich in der neuen Rolle als Kindergartenkind und müssen sich auf fremde Kinder und Erwachsene einlassen.
Ältere Kinder, die bereits Kindergartenerfahrung mitbringen, müssen sich auf eine neue Gruppensituation und neue pädagogische Fachkräfte einstellen.
Ob Klein oder Groß, jeder muss seinen Platz in der Gruppengemeinschaft finden und lernen, sich einzugliedern, Streit auszuhalten, Konflikte zu lösen und Freunde zu finden. Dabei sind wir als Erwachsene Modell:  wir gehen respektvoll und wertschätzend miteinander um und helfen uns gegenseitig.

Sprache

Ist der „Schlüssel zur Welt“:      

 


Unser Schaubild gibt Aspekte wieder, die für die Sprachentwicklung eines Kindes wichtig sind.

Wenn wir den Kindern Sprache vermitteln, dann verbinden wir Worte mit Gestik und Mimik und kommentieren all unsere Tätigkeiten und Beobachtungen. Auf diese Weise sind wir für die Kinder ein Sprach-Vorbild, das sie animiert, sich mit uns auszutauschen. Gestik und Mimik spielen im Kleinkindalter eine große Rolle, durch Hören und Sprechen erweitert das Kind zunehmend seine Sprachkompetenz und seine sozialen Fähigkeiten.

In Erzählrunden, bei der Bilderbuchbetrachtung, mit Reimen und Liedern schaffen wir Situationen, in denen Kinder durch Interaktion Sprache üben und lernen, sie kreativ zu gebrauchen.

Am Nachmittag bieten wir bei Bedarf eine Sprachfördergruppe und Einzelbegleitung an. Unser Angebot ist spielerisch orientiert, vielfältig und kreativ. Uns ist es wichtig, dass Ihr Kind Sprache und Kommunikation mit Enthusiasmus und Freude erlebt. Wir berücksichtigen, dass die Sprachentwicklung sehr individuell ist und jedes Kind sein eigenes Tempo hat.